Beratung-Sofort Kontakt
089-122 8402 - 0

Kontakt

Dr. med. Falk Dagtekin
Facharzt für plastische & ästhetische Chirurgie

mehr

Nachrichten

Botox und Hyaluron: Was ist der Unterschied? Was können sie? Dr. Dagtekin im neuen Expertengespräch
27-06-17

Liebe Patientinnen und Patienten,

mehr

Crisalix – die weltweit erste Technologie für 3D Simulationen zur Veranschaulichung vor plastisch-ästhetischen Eingriffen
16-01-17

mehr

Trends

Die Radiofrequenz Therapie glättet Falten und strafft die Haut
Dr. F. Z. Dagtekin

Wir sind stolz Ihnen mitteilen zu dürfen, dass die ISARTAL KLINIK i

mehr

Po-Kultur-Phänomen
Dr. F. Z. Dagtekin

Très Click beim Beauty-Doc: Brauchen wir einen Brazilian Butt Lift?

mehr

Dr. Dagtekin resümiert die 47. Jahrestagung der plastischen Chirurgen

​Dr. med. F. Z. Dagtekin - 15/09/16

Letze Woche (08.-10. September 2016) fand wieder unsere Jahrestagung der plastischen Chirurgen statt – dieses Mal in Kassel. Eine solche Sitzung fängt immer mit einem Operationskurs an, bei dem erfahrene Kollegen den Jüngeren, die Interesse daran haben, bestimmte Operationen/Techniken voroperieren.

Diese OP wird per Videobeamer in einen Hörsaal übertragen und moderiert. Es können Fragen gestellt werden, die der Operateur zeitgleich via Headset beantwortet, sodass alle Interessenten lernen können und diese OP demnächst eventuell auch alleine versuchen.

Dieses Jahr hatte ich die Ehre eingeladen zu sein und operierte für die Kollegen ein Augenbrauen-/Stirn-/Schläfenlift vor, was sehr großen Anklang fand.

Neben mir im Nachbarsaal operierte der berühmte Prof. Dr. Per Hedén aus Stockholm/Schweden eine neuartige Form der Bruststraffung vor. 

In den darauffolgenden Tagen gab es für die insgesamt 600 Teilnehmer sehr viele Sessions mit den verschiedensten Vorträgen aus den Bereichen der rekonstruktiven Hand- und Wiederherstellungschirurgie aber natürlich auch aus dem Bereich der Ästhetik.

Am Freitag hielt ich einen Vortrag über das Verfahren des bereits voroperierten Augenbrauen-/Stirnlifting/Schläfenlift. Eine Technik, die ich mir selber angeeignet habe und die extrem großen Anklang bei den Kollegen fand. Nach dem Kongress hatten sich bereits 15 Kollegen gemeldet, um noch einmal bei uns in der Isartal Praxis-Klinik vorbeizuschauen, um diese Technik auch zu erlernen. Wir wissen noch garnicht, wie wir den Andrang bewältigen sollen, da unsere Patientenversorgung natürlich vorgeht.

Am Samstag hielt ich in der Session „Ästhetische Po-/ästhetische Glutealaugmentation“ einen weiteren Vortrag, auf dem ich den „merkwürdigen“ Trend der zu großen Povergrößerung bekrittelte und die deutsche Version des Brazilian Buttlifts mit Ergebnissen vorstellte. Auch hier glaube ich den Zeitgeist des westeuropäischen Schönheitsideals sehr gut vertreten zu haben – wie die Resonanz der Zuhörer zeigte.

Insgesamt war die Sitzung in Kassel für alle Beteiligten wieder ein großer Erfolg – wenn auch durch das Voroperieren und den gehaltenen zwei Vorträgen für mich ziemlich anstrengend – aber auch die Jungkollegen müssen ausgebildet werden, indem man das eigene Wissen und Geschick an diese weitergibt.

Nächstes Jahr findet die Jahrestagung der DGPRÄC in Graz/Österreich statt.

Schon diese Woche bin ich bereits auf einem weiteren Kongress am Gardasee, auf dem die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Implantatforschung vorgestellt werden. Auch sind einige neue Implantate mit dem dazugehörigen 3D-Scanning-System auf dem Markt.

Auch hierzu werde ich Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Dr. F. Z. Dagtekin 

Jameda 5 27
Dr. Dagtekin resümiert die 47. Jahrestagung der plastischen Chirurgen Google+

Letze Woche (08.-10. September 2016) fand wieder unsere Jahrestagung der plastischen Chirurgen statt – dieses Mal in Kassel. Eine solche Sitzung fängt immer mit einem Operationskurs an, bei dem erfahrene Kollegen den Jüngeren, die Interesse daran haben, bestimmte Operationen/Techniken voroperieren.

Diese OP wird per Videobeamer in einen Hörsaal übertragen und moderiert. Es können Fragen gestellt werden, die der Operateur zeitgleich via Headset beantwortet, sodass alle Interessenten lernen können und diese OP demnächst eventuell auch alleine versuchen.

Dieses Jahr hatte ich die Ehre eingeladen zu sein und operierte für die Kollegen ein Augenbrauen-/Stirn-/Schläfenlift vor, was sehr großen Anklang fand.

Neben mir im Nachbarsaal operierte der berühmte Prof. Dr. Per Hedén aus Stockholm/Schweden eine neuartige Form der Bruststraffung vor. 

In den darauffolgenden Tagen gab es für die insgesamt 600 Teilnehmer sehr viele Sessions mit den verschiedensten Vorträgen aus den Bereichen der rekonstruktiven Hand- und Wiederherstellungschirurgie aber natürlich auch aus dem Bereich der Ästhetik.

Am Freitag hielt ich einen Vortrag über das Verfahren des bereits voroperierten Augenbrauen-/Stirnlifting/Schläfenlift. Eine Technik, die ich mir selber angeeignet habe und die extrem großen Anklang bei den Kollegen fand. Nach dem Kongress hatten sich bereits 15 Kollegen gemeldet, um noch einmal bei uns in der Isartal Praxis-Klinik vorbeizuschauen, um diese Technik auch zu erlernen. Wir wissen noch garnicht, wie wir den Andrang bewältigen sollen, da unsere Patientenversorgung natürlich vorgeht.

Am Samstag hielt ich in der Session „Ästhetische Po-/ästhetische Glutealaugmentation“ einen weiteren Vortrag, auf dem ich den „merkwürdigen“ Trend der zu großen Povergrößerung bekrittelte und die deutsche Version des Brazilian Buttlifts mit Ergebnissen vorstellte. Auch hier glaube ich den Zeitgeist des westeuropäischen Schönheitsideals sehr gut vertreten zu haben – wie die Resonanz der Zuhörer zeigte.

Insgesamt war die Sitzung in Kassel für alle Beteiligten wieder ein großer Erfolg – wenn auch durch das Voroperieren und den gehaltenen zwei Vorträgen für mich ziemlich anstrengend – aber auch die Jungkollegen müssen ausgebildet werden, indem man das eigene Wissen und Geschick an diese weitergibt.

Nächstes Jahr findet die Jahrestagung der DGPRÄC in Graz/Österreich statt.

Schon diese Woche bin ich bereits auf einem weiteren Kongress am Gardasee, auf dem die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Implantatforschung vorgestellt werden. Auch sind einige neue Implantate mit dem dazugehörigen 3D-Scanning-System auf dem Markt.

Auch hierzu werde ich Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Dr. F. Z. Dagtekin